Freies Projekt

The New Rubbish

Sie ist das Symbol der Corona-Pandemie: Die Maske.

Allgegenwärtig in unseren Gesichtern, in den Medien – und am Boden.

Den neuen Müll in Form von medizinischen Einwegmasken findet man überall: Vor der Haustür, auf dem Gehweg, im Herbstlaub, in der Tiefgarage, im Supermarkt, am Strand.

Genau mit diesem ‚verlorenen Schutz’ beschäftigt sich meine Serie „The New Rubbish“ und lädt durch den veränderten Kontext den Betrachter zum Diskurs ein. 

Fotografisch losgelöst vom Fundort, steril und klinisch-rein anmutend auf Weiß, fordern die Bilder der weggeworfenen Masken den Betrachter auf, neu zu gucken und neu zu denken. 

Stoßen die verlorenen, verdreckten Masken im Alltag meist auf spontane Ablehnung, weil sie mit Angst besetzt sind, verschafft ihre isolierte Darstellung dem Betrachter einen neuen Zugang. So zeigen die Masken zarte Pastelltöne, ganz neue organische Formen, versteckte Details – und öffnen den Blick und die Gedanken.

Der Titel ist angelehnt an „The New West“ von Robert Adams, wo es um unkontrolliert expandierende Vorstädte in Amerika geht. Hier geht es um Abfall einer unkontrolliert expandierenden Krise.